• Videospiele sind einer der größten Wachstumsmärkte in der Unterhaltungsindustrie.
  • Es gibt große Übereinstimmungen zwischen der Gamer- und der Krypto-Szene.
  • Viele frühere Versuche diese beiden Welten zusammenzubringen scheiterten, nun gibt es jedoch neue Ansätze.

Die Videospiele-Industrie ist ein möglicher, natürlicher Katalysator, um Blockchain-Technologie mainstream-fähig zu machen. Bislang sind die meisten Experimente fehlgeschlagen, aber könnte sich das ändern?

Nach Jahren der Versuche und Irrtümer mit Bitcoin haben einige Plattformen für Videospiele einen Zugang gefunden, um Blockchain-Technologie für sich zu nutzen. Erleben wir gerade die erste Welle einer globalen Adoption?

Ein Spiel mit großen Zahlen

Videospiele sind einer der größten Wachstumssektoren in der Unterhaltungsindustrie. Laut Daten von Statista.com werden es bis Ende 2021 über 2,7 Milliarden regelmäßige Spieler auf der Welt geben.

Das Herz der Videospiele-Industrie befindet sich in der asiatisch-pazifischen Region mit über 1,2 Milliarden Spielern im Jahr 2018. Die Region alleine brachte der Industrie in dem Jahr Einnahmen in Höhe von 71,4 Mrd. USD, mehr als Doppelte als die Einnahmen, welche in Nordamerika, der zweitgrößten Region, erzielt wurden.

Die Zahl der aktiven Gamer steigt stetig an. Quelle: Statista.

Gaming dominiert jedoch nicht nur den asiatisch-pazifischen Raum. 2018 bezeichneten sich zwei von drei US-Amerikanern als Gamer, ein Anstieg 58 % in den letzten fünf Jahren.

Die allgemeine Sichtweise sieht Gaming hauptsächlich als Freizeitbeschäftigung von jungen Männern, aber die Daten zeigen, dass Jung wie auch Alt diese Leidenschaft teilen. Ein weiterer auffälliger Datenpunkt ist der Anstieg an weiblichen Spielern in den USA. 2018 spielten 45 % aller Amerikanerinnen Videospiele, 2007 waren es nur 38 %.

Von Gamern und Coinern

Vielleicht gibt es keine weitere Bevölkerungsgruppe, die so stark bereit dafür sind, Krypto- und Blockchain-Technologie zu adoptieren, wie leidenschaftliche Gamer. Diese sind in der Regel technisch bewandert und vertraut mit dem Kauf von Ingame-Items und digitalen Währungen. Durch ihre Ingame-Welten sind sie auch mit der Schaffung und dem Austausch von digitalen Werten vertraut.

Einnahmen durch Videospiele auf verschiedenen Geräten. Quelle: Statista.

Ein bislang noch großes Problem liegt darin, digitale Werte aus einem Spiel zu exportieren. Änderungen im Geschäftsmodell der Spieleentwickler ihrer Nutzungsbedingungen führen häufig zu einem Vertrauensverlust.

Die Studios der größten Spieleentwickler haben Milliardenreichtümer angehäuft, aber diese zentralisierten Firmen budgetieren diese Gelder ohne Input aus der Community. Blockchain-Technologie könnte bei diesen Problemen aushelfen, aber bislang hat dies noch nicht so funktioniert, wie es sollte.

Versuch und Irrtum

Blockchains und Kryptowährungen gibt es jetzt seit über einem Jahrzehnt, aber sie haben bisher noch keinen attraktiven Anwendungsfall für Gamer geschaffen. An Versuchen mangelte es nicht.

Die Verkaufsplattform Steam, welche über 95 Millionen monatlich aktive Nutzer hat, versuchte dies bereits 2016. Sie haben damit angefangen, Bitcoin als Zahlungsmethode zu akzeptieren, zogen diese Möglichkeit allerdings bereits im Dezember 2017 wieder zurück.

Im selben Jahr sahen wir einen enormen Bull-Run, bei dem Bitcoin auf sein Allzeithoch stieg. Gleichzeitig schossen die Transaktionsgebühren auf ein inakzeptables Niveau in die Höhe, wie Steam in einer Pressemitteilung bekanntgab:

Die Gebühren, welche dem Nutzer über das Bitcoin-Netzwerk auferlegt werden, sind in diesem Jahr raketenartig angeschnellt, bis auf eine Höhe von 20 US-Dollar pro Transaktion in der letzten Woche (verglichen mit etwa 20 Cent zum Zeitpunkt, als wir Bitcoin als Zahlungsmöglichkeit einführten.

Der Livestream-Service Twitch, eine Plattform auf der täglich 15 Millionen Nutzer Streams schalten, anschauen, oder die digitale Währung der Plattform nutzen, zog nach. Nachdem sie ankündigten sowohl Bitcoin und Bitcoin Cash zu akzeptieren, hat Amazon als Betreiber der Plattform seine Meinung schnell geändert. Erst kürzlich hat Twitch Krypto-Zahlungen wieder eingeführt

, durch eine Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister BitPay.

Diese frühen Experimente, welche sich zumeist auf Proof-of-Work-Netzwerke wie Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum, oder Litecoin stützten, sind weitestgehend fehlgeschlagen. Doch was hat sich seitdem getan?

Frischer Wind

Eine vollständig neue Generation von Projekten könnte für den Videospielsektor passender sein. Blockchain-Netzwerke mit einer On-Chain Governance führen dabei das Rennen an. Nano und Stellar sind zwei der interessantesten Plattformen, da sie kostengünstige Zahlungen mit einer nahezu sofortigen Verrechnung ermöglichen.

Das Projekt, welches die schnellsten Fortschritte macht, ist vermutlich Dash. Der Zahlungstoken strebt danach, das “digitale Bargeld” zu werden und damit eines von Bitcoins größten Versprechen zu erfüllen. Dash hat kürzlich ein neues, benutzerfreundliches Zahlungsinterface an den Start gebracht.

Das Interface wird die langen kryptographischen Adresssen der Wallets zu einfachen und lesbaren Nutzernamen verkürzen. Dieses Feature dürfte besonders für Influencer und Gamer interessant sein.

Schematische Darstellung der dezentralen Dash API. Quelle: Dashplatform.

Ein weiteres interessantes Feature ist die dezentrale API (DAPI) von Dash. Die DAPI soll die Speicherung von verifizierten Ingame-Daten und Statistiken in Echtzeit ermöglichen. Das bedeutet, dass die Daten umso sicherer und genauer werden, je mehr Spieler die Plattform nutzen.

Zu guter Letzt ist der sofortige Abrechnungsprozess von Dash sehr wichtig. Dieser könnte dazu führen, dass Spieleentwickler ihre Ingame-Währungen tokenisieren. Dadurch könnten Spieler ihre Ingame-Währung auch außerhalb des Spiels ausgeben. Dieses Feature könnte wie eine Bombe einschlagen.

Zeit für einen Game-Changer

Dash gewinnt an Bedeutung in der Gaming-Industrie. Plattformen wie Whow Games, eine Social-Gaming-Plattform mit 9 Millionen Nutzern, akzeptiert bereits Dash-Zahlungen. Auch die eSports-Plattform ReadyRaider verwendet die Kryptowährung und hat kürzlich eine Partnerschaft mit Dash bekanntgegeben.

Der Gründer von ReadyRaider, Jacob Ballou, sagte dazu:

Wir benötigen eine Zahlungsfunktion für bestimmte Arten von Matches. Die einzige geeignete Kryptowährung dafür, ist eine mit unverzüglichen Abrechnungen. Ich mag Bitcoin wirklich gerne, aber für diesen Zweck ergibt das keinen Sinn, aufgrund der hohen Gebühren und der langen Wartezeiten, bis eine Transaktion abgeschlossen ist.

Er fügte hinzu:

Wenn ein Spieler einen anderen Spieler mit einem Echtgeldeinsatz herausfordert, muss die Transaktion sicher sein und sofort mit nur minimalen Gebühren abgeschlossen werden. Die Spieler wollen keine langen Wartezeiten, bis eine Transaktion ankommt, um gegen andere Spieler anzutreten. Jede andere Kryptowährung würde für uns keinen Sinn ergeben, da Dash alles bietet, was wir benötigen.

Es ist jedoch noch ein weiter weg, bis es zu einer Mainstream-Adoption kommt. Dash und andere On-Chain Netzwerke wie Tezos, EOS, oder Decred steigen ebenfalls in das Rennen ein, aber niemand weiß, wer es schließlich gewinnen wird.

Die Plattform mit dem besten Timing und Gespür für den Markt wird sehr wahrscheinlich einer der nächsten Krypto-Giganten. Investoren sollen ein Auge auf die Entwicklungen im Krypto-Gaming-Sektor werfen, da er eine der größten Verschiebungen von Reichtum in der Menschheitsgeschichte auslösen könnte.

BeInCrypto Staff

The opinion of BeInCrypto staff in a single voice.

Mehr über den Autor

Du willst mehr wissen?

Tritt unserer Telegram Gruppe bei und trete sowohl mit Gleichgesinnten als auch der BeInCrypto Deutschland Redaktion in Kontakt.

Diese Seite nutzt Cookies.
Hier klickenum zuzustimmen Unsere Cookie Policy

We are discussing it in our Telegram Channel

Join

We are discussing it in our Telegram Channel

Join